Strafrecht

Von Anbeginn meiner anwaltlichen Karriere war das Rechtsgebiet des Strafrechts absoluter Tätigkeitsschwerpunkt. Schon als junger Anwalt verteidigte ich in vielen Kapitalstrafverfahren, darunter diverse vor den Schwurgerichten der Landgerichte Hildesheim, Hannover und Bremen.
Logische Konsequenz dessen war, dass ich im Frühjahr/Sommer des Jahres 2000 den Fachanwaltskurs für Strafrecht in Dortmund mit Erfolg absolvierte, woraufhin ich dann im Mai 2001 von der Rechtsanwaltskammer Celle befähigt wurde, den entsprechenden Fachanwaltstitel zu führen.

Seit dem hat sich die berufliche Ausrichtung neben dem nach wie vor ausgeübten allgemeinen Strafrecht insbesondere auch auf das Wirtschaftsstrafrecht verlagert, nachdem im Jahre 2006 der Fachanwaltstitel für Mietrecht und WEG, also im weitesten Sinne des Immobilienrechts hinzukam und hierdurch die Verteidigung von Vertretern von Vermietergesellschaften, Maklern und Immobilienfonds-Geschäftsführern erforderlich wurde.

Dieses Wirtschaftsstrafrecht im weitesten Sinne wurde dann noch weiter intensiviert durch die Erlangung des Fachanwaltstitels für Bank- und Kapitalmarktrecht März 2015.

War in den frühen Jahren noch die klassische Strafverteidigung im gerichtlichen Strafprozess der Regelfall, so wandelte sich dies in Ansehung der teilweise im öffentlichen Leben stehenden Mandanten hin zur Strafverteidigung im Vorfeld eines Ermittlungsverfahrens (um dieses zu vermeiden) rsp. im Ermittlungsverfahren selbst mit dem Ziel, eine öffentliche Strafverhandlung zu vermeiden.

Dementsprechend berate und vertrete ich Fondsgesellschaften, gewerbliche Vermieter u. ä., um bereits im Vorfeld die Erfüllung von Straftatbeständen zu verhindern oder beispielsweise bei Haus-/Geschäftsraumdurchsuchungen durch die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren zu kontrollieren, also zu agieren statt lediglich zu reagieren.

Aufgrund der obigen Kenntnisse und Erfahrungen vertrete ich jedoch auch Hunderte von geschädigten Anlegern auf dem Gebiet des grauen Kapitalmarktrechts, die bei diversen dubiosen Fondsanlagen zumindest teilweise in den wirtschaftlichen Ruin getrieben wurden und hier auch Ermittlungs- und Strafverfahren gegen dubiose Fondsmanager auf den Weg gebracht werden, um auf diese Weise Zugriff in deren Privatvermögen zu erreichen.